Fashion-Trends

Männer-Modemarken: Das sind die 10 beliebtesten Modelabels für Herren

Die beliebtesten Modelabels für Männer werden vierteljährlich von dem Lyst Index ermittelt. Wir präsentieren die Top 10 der Männermode.

Louis Vuitton Spring/Summer 2022
Nike und Louis Vuitton sind beide unter den Top 10 der Modemarken für Männer. Foto: Getty Images/ Kristy Sparow

Beliebte Modemarken für Herren

Der Lyst Index beruht auf einer Formel, die nicht nur Suchanfragen bei Google, Verkäufe sowie Umsatzraten basiert, sondern ebenso die Präsenz der Modelabels in den sozialen Medien beachtet. Diese Labels gehören zu den beliebtesten.

Top 10 der beliebtesten Modelabels für Männer

1. Gucci

Das italienische Modehaus Gucci wurde im Jahr 1921 als kleine Lederwerkstatt des Sattlermeisters Guccio Gucci in Florenz gegründet. Mittlerweile ist daraus eine Instanz geworden, die aus der Mode nicht mehr wegzudenken ist.

Derzeit ist das Label unter der kreativen Leitung von Alessandro Michele. Diesem haben wir auch die Kollektion mit Balenciaga zu verdanken, durch die Gucci zuletzt besonders hervorstechen konnte. Das erste Mal in der Geschichte der Mode haben zwei High Fashion Label auf diese Weise miteinander zusammengearbeitet. 

2. Dior

Dior belegt den zweiten Platz der Liste mit den beliebtesten Männermodelabels. Und auch das französische Modehaus arbeitete mit einem anderen Label zusammen.

Kim Jones, der Chef-Designer von Dior, kooperierte mit dem japanischen Streetwear-Label Sacai und präsentierte eine Kollektion, die mit schlichten und doch ausgefeilten Schnitten überzeugt.

3. Nike

Auch die Sportmarke hat es in die Liste der beliebtesten Modelabels geschafft. Nike ist längst nicht nur im Sportsegment zuhause, die Marke hat es dank des Streetwear-Trends in der Mode auch in die High Fashion geschafft.

Jüngst wurden Nike-Sneaker beispielsweise auf der Modenschau von Louis Vuitton getragen.

4. Louis Vuitton

Das ikonische Label mit Sitz in Paris wird derzeit von Off White Gründer und Designer Virgil Abloh kreativ geleitet.

Eine Entscheidung, die dem Haus bisher nur gut getan hat. Die Präsentationen der Kollektionen überzeugen nicht nur mit Storytelling, sondern auch mit Designs, die nachgestellt werden wollen.

5. Prada

Die Geschichte des italienischen Labels begann ebenfalls mit der Herstellung von Lederartikeln. 1913 in Mailand gegründet, wurde Prada für seine Geldbeutel, Reise- und Handtaschen bekannt.

Seit Miuccia Prada das Modehaus 1978 von ihrem Großvater übernahm, kam eine eigene Linie für Männer sowie 'Prada Sport' dazu. Zuletzt kam auch Raf Simons dazu, sodass die Kollektionen nun von einem Design-Duo kreiert werden.

Was einer der Gründe sein mag, warum das Label zu den Top Ten der Modemarken für Männer gehört.

6. Balenciaga

Balenciaga wurde 1917 von Cristóbal Balenciaga gegründet und zeichnete sich vor allem durch Lederware und Parfüm aus. Mittlerweile ist das Label zu einem geworden, das den Zeitgeist nicht nur gekonnt in seine Mode, sondern ebenso in Kampagnen aufgreifen und übersetzen kann. Die Bildsprache ist eine, die subtil mit bizarren, nicht zusammengehörenden Elementen spielt.

Großer Beliebtheit erfreuten sich vor allem die sogenannten Dad-Sneaker von Balenciaga, klobige Sportschuhe mit dicker Sohle. Jüngst kooperierte das französische Modehaus, das derzeit von Vetements-Mitbegründer Demna Gvasalia geführt wird, auch mit Crocs und präsentierte die Gummi-Schuhe mit Absätzen und hohen Sohlen.

7. Moncler

Moncler verbinden die meisten mit Daunenjacken in den verschiedensten Formen. Während Winterjacken lange nur funktional waren und der Design-Aspekt eher nachlässig behandelt wurde, schaffte das italienische Modehaus es, Outdoor-Bekleidung auch im Luxus-Segment anzusiedeln.

Jüngst arbeitete das Label mit dem britischen Modedesigner Craig Green zusammen, der sich auf Herrenmode spezialisiert hat. Dabei heraus kam eine futuristisch angehauchte Kollektion, die modisch ist und doch an Funktionalität nicht einbüßen musste.

8. Bottega Veneta

Das italienische Modehaus Bottega Veneta erlebt seit den letzten beiden Jahr einen regelrechten Hype. Dieser Erfolg wird dem Designer Daniel Lee zugeschrieben, der seit Juni 2018 der Creative Director des Labels ist.

Mit klobigen Stiefeln, kantigen Sandalen und gepolsterten Taschen setzte Bottega Veneta seither Saison für Saison neue Trends. Anfang 2021 zog das Label jedoch wegen einer ganz anderen Aktion die Aufmerksamkeit auf sich: Sie löschten ihr Profil auf Instagram, das ja als einer der wichtigsten Kanäle in der Mode gilt.

Bottega Veneta Show
Präsentation der Bottega Veneta Herbst/Winter Kollektion 2020-2021 in Mailand. Foto: Getty Images/ Pietro S. D'Aprano

9. Saint Laurent

Das ikonische Modehaus Saint Laurent wurde 1961 von dem gleichnamigen Designer gegründet. Er war einer der Ersten, der das Prinzip verfolgte, das wir heute unter "Unisex" kennen und kreierte nicht nur Röcke und Kleider, sondern ebenso Hosen und Blazer für Frauen.

Seine Designs waren immerzu von einer schlichten und doch schillernden Eleganz geprägt, die sich bis heute durchgesetzt hat. Jüngst wurde Romeo Beckham, der Sohn des britischen Ex-Fußballstars, zu einem der Gesichter des Modehauses.

10. Versace

Auf dem zehnten Platz der beliebtesten Modemarken für Männer landet das italienische Luxuslabel Versace. Gegründet von Ganni Versace, dessen spektakulärer Mordfall man in einer Netflix-Serie nachvollziehen kann, wird das Label seither von seiner Schwester Donatella Versace geleitet.

Es ist schon immer geprägt von einer offensiven Bling-Bling-Ästhetik und lauten Aufdrucken von Logo und Markenname. Doch es wäre nicht Versace, wenn diese nicht funktionieren würde.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.