Trend-Update

Übergangsjacken-Trends 2021: Das trägt Mann jetzt!

Übergangsjacken-Trends: Der Frühling ist da, wenn auch noch kein T-Shirt-Wetter herrscht. Deswegen haben wir uns für euch die trendigsten Übergangsjacken angeschaut.

Übergangsjacken-Trends 2021
Übergangsjacken-Trends 2021: Das trägt Mann! Foto: Getty Images / Edward Berthelot

Übergangsjacken-Trend: Sakko

Sitzt locker in allen Lagen, sieht elegant aus und ist eben doch mehr als nur ein T-Shirt, mit dem es übrigens perfekt kombiniert werden kann: das Sakko.

Wer sich mit einem stylishen Sakko aus dem Homeoffice heraus via Webcam in den nächsten Call einloggt, der gibt zu verstehen, dass er auch in den eigenen vier Wänden einen hohen Standard ans eigene Auftreten aufrechterhält.

Und wenn nicht gerade das Coronavirus jegliches Ausgehen unmöglich machte, könnte man mit ihm in der Sportsbar ebensogut sein Feierabend-Bierchen mit Freunden schlürfen wie sich auch mit der Chefetage auf einem noblen Empfang blicken lassen. Das Sakko passt immer und ist deswegen der große Allrounder unter den Übergangsjacken. Jede Männer-Garderobe sollte mindestens ein Exemplar aufweisen.

Übergangsjacken-Trend Sakko
Übergangsjacken-Trend Sakko Foto: Getty Images / Edward Berthelot

Übergangsjacken-Trend: Trenchcoat

Ebenfalls perfekt als Übergangsjacke eignet sich der Trenchcoat. Let's face it, mit einem Sakko ist man fast immer richtig angezogen, aber eine Sache kann es nicht vermitteln: Lässigkeit. Mit dem richtigen Trenchcoat ist man automatisch lässig, man kann fast gar nicht anders.

Es gibt Trenchcoats in allen möglichen Ausführungen und farblich bietet der Markt mittlerweile jegliche nur erdenkliche Farbe und sogar Farbkombination. Und alles, was angeboten wird, darf auch getragen werden. Jede Kombination ist erlaubt, begrenzt wird dieser modische Spaß nur durch die eigene Fantasie.

Mann trägt schwarzen Trechcoat
Trenchcoat: Die lässige Übergangsjacke Foto: Getty Images / Edward Berthelot

Übergangsjacken-Trend: Caban Jacke

Soll es zugleich funktional als auch stilvoll durch die Übergangszeit gehen, gibt es nur eine Wahl: die Caban-Jacke. Ursprünglich für die niederländische Marine als Oberbekleidung konzipiert, wurde das Kleidungsstück aus grober Wolle von den Briten kopiert und fand so auch seinen Weg in die USA.

Die Caban-Jacke glänzt vor allem mit ihrem Schutz vor Wind und Regen, fand nach dem II. Weltkrieg ihren Weg in den Mainstream aber vor allem wegen ihres unverwechselbaren Stils: zweireihige Silhouette, großer Kragen und vertikale Eingrifftaschen.

Designer haben in den folgenden Jahrzehnten immer wieder mit Form und Farbe der Caban-Jacke gespielt, wer es aber klassisch mag, legt sich eine in Marineblau zu.

Funktional und stilvoll: die Caban-Jacke
Funktional und stilvoll: die Caban-Jacke Foto: Getty Images / Christian Vierig

Übergangsjacken-Trend: Bomberjacke

Genau wie bei der Caban-Jacke liegt der Ursprung der Bomber-Jacke - wie man schon unschwer am Namen erkennen kann - beim Militär.

Die U.S. Air Force brauchte einen Nachfolger der alten Jacke, eine, die auch in immer größeren Höhen nicht gefror, die aus leichtem Material hergestellt war und trotzdem warm hielt und sich nebenbei nicht mit dem Kragen in Fallschirmleinen verhedderte.

Geliefert bekam die Air Force einen Vorläufer der Bomberjacke, wie sie heute überall auf der Welt in den Übergangszeiten getragen wird. 1963 ward auch "the King of Cool" Steve McQueen in ihr gesehen, in jüngeren Zeiten ist unter anderem in der Rap-Szene beliebt: Eazy-E, Naughty by Nature oder Onyx tragen sie mit Begeisterung.

Klassisch liegt die Bomberjacke in dunkelblau vor, jedoch ist mittlerweile jede andere denk- und undenkbare Farbe erhältlich. Zur Jacke passen sowohl Stoffhose als auch Jeans, letztere sollte dann aber eng anliegen, siehe nachfolgendes Foto.

Babyblaue Bombejacke
Gut kombinierbar mit engen Jeans: die Bomberjacke Foto: Getty Images / Edward Berthelot

Übergangsjacken-Trend: Lederjacke

Lederjacken passen zu jeder Jahreszeit, wenn der Hochsommer nicht gerade 40 Grad auffährt, sind also auch die perfekten Übergangsjacken. Die Herrenlederjacke ist zeitlos, ob Casual- oder Military-Look, klassisch dunkel oder farbenfroh, es gibt für jeden Geschmack die richtige Jacke.

Mit einer Übergangsjacke aus Leder kann Mann kaum fehlkombinieren, sie passt zu fast allem: Jeans, genauso wie Stoffhose, elegante Oxford-Schuhe oder angesagte Sneaker. Anything goes, außer vielleicht die Kombination aus Lederjacke und kurzer Hose.

Wer mehr Trends in Sache Lederjacke aufspüren möchte, findet weitere Informationen hier.

Lederjacke
Die Lederjacke: immer passend, auch als Übergangsjacke Foto: Getty Images / Edward Berthelot

Übergangsjacken-Trend: Steppweste

Steppwesten sind eine weitere Möglichkeit, sich stylish zwischen den Jahreszeiten zu präsentieren. Eine gute Weste ist zugleich robust und leicht, schützt und unterstützt auf diese Art perfekt jegliche Form von Outdoor-Aktivitäten und setzt natürlich zugleich ein modisches Zeichen.

Wer einmal festgestellt hat, wie warm eine Steppweste hält, obwohl sie praktisch nichts wiegt, der ist von ihr überzeugt und wird sie gar nicht mehr ablegen wollen.

Auch Steppwesten können wunderbar mit anderen Kleidungsstücken und modischen Accessoirs kombiniert werden, es gibt keine Verbote.

Steppweste
Steppwesten sind sehr leicht und halten trotzdem warm Foto: Getty Images / Christian Vierig