Reise-Update

Diese 5 Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura sind ein Muss

Fuerteventuras Sehenswürdigkeiten sind so vielfältig wie die Kanarische Insel selbst. Unsere Top Five sorgen dafür, dass du den Touristen-Hot-Spot von seinen besten Seiten kennenlernst.

Fuerteventura: Mehr als Sommer, Sonne, Strand
Fuerteventura: Mehr als Sommer, Sonne, Strand Foto: iStock / Christian Horz

Diese Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura sind ein Muss

Fuerteventuras Sehenswürdigkeiten bringen Action, wunderschöne Aussichten und Mythen mit sich. Die Insel des ewigen Windes ist ganz klar mehr als einen Kurztrip wert!

Unsere Top 5 auf Fuerteventura

Die Kanarische Insel, die geografisch zu Afrika gehört, liegt rund 120 Kilometer westlich der marokkanischen Küste und ist nach Teneriffa die zweitgrößte Insel des Archipels. Mit einem Alter von rund 20,6 Millionen Jahren ist sie die älteste der Kanarischen Inseln – kein Wunder also, dass Fuerteventuras Sehenswürdigkeiten beeindruckend und geheimnisvoll auf ihre Besucher wirken. 

Flag Beach

Ab aufs Brett am Flag Beach Foto: iStock / simone tognon

Die zwei coolsten Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura sind naturgemacht: das Wasser und der Wind. Denn durch die konstanten Windströmungen – Fuerteventura heißt übersetzt "starker Wind" – sind Meer und Luft in ständiger Bewegung und bieten Sportbegeisterten zahlreiche Möglichkeiten. 

Als vielseitigsten Wassersport-Strand solltest du Flag Beach anpeilen. Er gilt als Hausstrand von Corralejo, ganz im Norden der Kanarischen Insel. Weißer Sand, türkisblaues Wasser, endlose Wellen und kilometerweit Platz – besser geht's kaum. 

Flag Beach ist in drei Abschnitte unterteilt: Der nördliche Teil ist den Kite- und Windsurfern vorbehalten, der Süden gehört den Wellenreitern und mittendrin finden Badefreunde, Familien und Surfanfänger Platz. 

Adresse Flag Beach Windsurf Center:
Av. Grandes Playas, s/n, 35660 Corralejo, Las Palmas, Spanien
Website

Casa Santa Maria in Betancuria

Die Casa Santa Maria bietet für jeden Geschmack etwas Foto: iStock / Christian Horz

Weg vom Strand, rein ins Landesinnere: Die kleine Gemeinde Betancuria zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Fuerteventuras. Bis sie 1834 von Puerto del Rosario abgelöst wurde, war sie die Hauptstadt der Kanarischen Insel. Das Örtchen, das gerade eimal knapp über 700 Einwohner zählt, liegt malerisch in einem Tal umgeben von Bergen. 

Das Highlight in Betancuria ist die Casa Santa Maria, ein herrlich renoviertes Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert mitten im historischen Zentrum des Ortes. Hier trifft alles aufeinander, was man zum Glücklichsein braucht: Natur, kulinarische Genüsse und Technik. 

Die Casa Santa Maria ist umgeben von einem Naturpark, in dem du alles über Flora und Fauna der Insel erfahren kannst. In der zum Haus gehörenden Gartenanlage ist lokale Kunst ausgestellt, außerdem kannst du in einem 3D-Kino in die Unterwasserwelt Fuerteventuras abtauchen. Neben Souvenirs, einer Cafeteria und einem virtuellen Ziegenstall gibt es dann noch ein Restaurant, das deine Geschmacksnerven begeistern wird. 

Adresse: Plaza Concepción, 2, 35637 Betancuria, Fuerteventura
Website 

Pico de la Zarza in Morro Jable/Jandía

Wandern kann man auf Fuerteventura natürlich auch Foto: iStock / imv

Hoch hinaus geht's auf dem Pico de la Zarza, dem höchsten Berg Fuerteventuras. Mit 807 Metern ist er die herausragendste Sehenswürdigkeit der Trauminsel, die zum Wandern einlädt.

Der Aufstieg zum Gipfel zieht sich über ca. 13 Kilometer nimmt gut und gerne vier Stunden in Anspruch. Starte also möglichst früh, um nicht in voller Mittagshitze zu laufen. 

Start der Wanderung ist der Ort Morro Jable auf der im Süden gelegenen Halbinsel Jandía, die auch für Wandermuffel einen Ausflug wert ist. Die Sandstrände dort gelten als die schönsten auf Fuerteventura. 
Mit Kindern fährt man am besten den Playa de Matorral nahe des Leuchtturmes Faro Morro Jable an. Dort wird man von Liegestühlen bis hin zu Essen mit allem versorgt, was man für einen schönen Tag am Strand braucht. Das Wasser ist außerdem schön flach – perfekt für die Kleinen. 

Adresse: Pico de la Zarza, 35626 Fuerteventura

Oasis Park

Besonders für Kinder schön: der Oasis Park Foto: iStock / aaronkato

Der Oasis Park ist der größte Natur- und Freizeitpark der Kanaren. Besucher können dort über 3.000 Tiere aus 250 Arten und rund 2.000 Pflanzenarten aus aller Welt bestaunen – vor allem mit Kindern ist das also ein perfektes Ausflugsziel.  

Der Oasis Park ist 365 Tage im Jahr von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und in jedem Fall einen Tagesausflug wert. 

Adresse: Carretera Gral de Jandia, s/n | La Lajita, Pajara, 35627, Fuerteventura
Eintrittspreise: Erwachsene 35€, Kinder (bis 11 Jahre) 20,50€
Website

Männersache-Tipp: Villa Winter

Die Villa Winter: Ein Nazi-Versteck? Foto: iStock / Raul Hernandez Balbuena

Ein wenig Mystery gefällig? Dann ab zur Villa Winter auf Fuerteventura. Das Anwesen liegt an einem Hang mitten in der Einöde in der Nähe von Cofete an der Westküste von Jandía.

Der zweistöckige Bau an sich ist schon eindrucksvoll. Noch eindrucksvoller ist aber der Mythos dahinter. 1936 von Gustav Winter (1893 – 1971), einem deutschen Ingenieur, erbaut, weist das Anwesen einem Turm in nordöstlicher Richtung und eine zum Teil verschlossene Unterkellerung auf. Zwölf Kilometer westlich liegt ein Flugfeld, das zur Villa gehört. 

Die große Frage: Wozu diente der Bau?
Ein Gerücht besagt, dass die Villa als Versteck für Nazigrößen geplant war, die von dort aus nach Südamerika hätten fliehen können. Wer weiß, vielleicht hatte Adolf Hitler (Wie Adolf Hitler mehrmals dem Tod entkam) vor, in der Villa Winter Zuflucht zu suchen? 
Spekuliert wird allerdings bis heute auch, dass Gustav Winter während des Zweiten Weltkrieges mit der Errichtung eines geheimen U-Boot-Hafens vor Fuerteventura beauftragt war. 

Eindeutig geklärt werden konnte das Mysterium um die Villa Winter nie – auch weil Gustav Winter zu Lebzeiten keinerlei klare Aussagen machte. 

Adresse: Diseminado, 3, 35626 Cofete, Fuerteventura
Website

Weiterlesen:

Video: