News

Messenger-Hammer: WhatsApp schränkt Funktion ein

Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp schränkt das Weiterleiten von Nachrichten ein. Was dahinter steckt.

Whatsapp
Whatsapp schränkt Funktion des Messenger-Dienstes ein Foto: iStock / stockcam

Nachrichten, die auf Whatsapp weitergeleitet werden, sind mittlerweile mit einem doppelten Pfeil markiert. Nun will das Unternehmen noch einen weiteren Schritt gehen.

Auch interessant:

Wie der Blog "WABetaInfo" in der neuen Beta-Version gesehen hat, können Nachrichten künftig nur noch vereinzelte weitergleitet werden.

Verbreitung von Fake-News

Nachrichten, die also bereits weitergeleitet und mit einem Doppelpfeil markiert wurden, lassen sich nur noch an eine weitere Chat-Gruppe weiterleiten. Die Nachricht ist außerdem mit einem entsprechenden Hinweis markiert. Wer eine Nachricht an mehrere Gruppen weiterleiten will, muss dies manuell und vereinzelt tun.

Wie "Chip" berichtet, will Whatsapp mit dieser Änderung weiterhin gegen die Verbreitung von Fake News vorgehen. Das schnelle Weiterleiten von langen Nachrichten an gleich mehrere Gruppen soll damit erschwert werden.

So soll verhindert werden, dass eine falsche Nachricht viele Menschen auf einmal erreicht. Außerdem wird so womöglich ein Zeitfenster geschaffen, in dem man den Absender über die Fakten aufklären oder nach der Quelle der Information fragen kann, bevor sie andere Menschen erreicht.

Noch ist diese Funktion bei Whatsapp nicht verfügbar, man rechnet jedoch damit, dass sie in den kommenden Monaten ausgerollt wird.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
FIndet ihr die Änderung bei WhatsApp gut?