Essen

Diese 13 Lebensmittel sind in den USA verboten

Verbotene Lebensmittel sind keine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern ein Fall fürs Strafgesetzbuch - hier ein paar ausgesuchte Fälle aus den USA.

Überraschungsei
Überraschungseier haben in den USA einen schweren Stand (Themenbild) Foto: iStock / die-phalanx

Die wenigsten Menschen haben dieselben Lieblingsspeisen, aber einige Lebensmittel wurden von Regierungen auf der ganzen Welt verboten.

Auch interessant:

Einige dieser verbotenen Lebensmittel sind ungesund oder sogar gefährlich. Und die Produktion anderer gefährdet die betroffenen Tierpopulationen. Andere verbotene Lebensmittel sind einfach nur merkwürdig.

Neugierig geworden, welche Lebensmittel beispielsweise in den USA verboten sind und warum? Wir haben einige der interessantesten Beispiele für verbotene Lebensmittel zusammengetragen, darunter auch einige, die Du wahrscheinlich schon mehr als einmal gegessen hast.

Fotogalerie: Verbotene Lebensmittel in den USA

Laut BBC wurde Haggis in den USA bereits 1971 verboten. Damals verbot das USDA die Verwendung von Schafslunge, einer der wichtigsten Zutaten von Haggis, in Lebensmitteln. Britische Politiker haben wiederholt versucht, Haggis wieder auf amerikanische Speisekarten zu bringen.

Das schottische Nationalgericht hat die Form eines herzhaften Puddings. Es enthält das Herz, die Leber und die Lunge des Schafs. Wir geben zu, dass Haggis nicht besonders appetitlich klingt, aber einige Amerikaner sind da offensichtlich anderer Meinung.

Laut dem Smithsonian Magazine ist der Verzehr von Pferdefleisch in den USA nicht verboten. Aber die Regierung hat traditionell das Schlachten von Pferden verboten. Snopes berichtet, dass ein US-Ausgabengesetz technisch die Tür für die Wiedereröffnung von Pferdeschlachthöfen geöffnet hat.

Wie konnte das passieren? Mit dem Gesetzentwurf wurde das Verbot der Verwendung von Bundesmitteln für die Inspektion von Pferdeschlachthöfen aufgehoben. Die Aufsichtsbehörden haben jedoch kein zusätzliches Geld, um Inspektionen zu finanzieren. Bislang ist das Interesse an der Produktion von Pferdefleisch gering. Und das wird sich wahrscheinlich auch nicht so bald ändern.

Zuchtlachs klingt nach einem gesunden Lebensmittel. Schließlich bieten Meeresfrüchte zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Aber die Dinge sind nicht immer so, wie sie scheinen.

Die Spoon University stellt fest, dass Australien und Neuseeland diese Art von Lachs, der in der Regel als "Atlantischer Lachs" bezeichnet wird, verboten haben. Die Fische sind stark mit Giftstoffen und Antibiotika belastet und enthalten auch kleinere Fische, die kontaminiert sein können.

Daher enthält Lachs Chemikalien, die bei regelmäßigem Verzehr zu Sehstörungen und Krebs führen können. Wenn Sie über die mit der Lachszucht verbundenen Umweltprobleme besorgt sind, sollten Sie außerdem Fisch aus Zuchtbetrieben meiden. Seafood Watch empfiehlt, sich für Wildlachs von verantwortungsvollen Erzeugern zu entscheiden.

Fugu, oder Kugelfisch, ist eine japanische Delikatesse, die in den USA so gut wie verboten ist. Die BBC berichtet, dass Fugu "so giftig ist, dass der kleinste Fehler bei der Zubereitung tödlich sein kann".

Das mag wie eine Übertreibung klingen. Aber die Eingeweide, Eierstöcke und die Leber des Fugu enthalten ein Gift namens Tetrodotoxin. Time berichtet, dass diese Chemikalie "1.200 Mal tödlicher ist als Zyanid". In den USA ist Fugu technisch gesehen nicht verboten. Aber Köche müssen zwei bis drei Jahre lang trainieren, um eine Lizenz für die Zubereitung von Fugu zu erhalten.

Das Ergebnis? Fugu ist sowohl gefährlich als auch teuer, wenn man es in einem der wenigen Restaurants probiert, die es anbieten.

Sind Sie neugierig, welche verbotenen Lebensmittel Sie in den Vereinigten Staaten nicht finden können? Es gibt wohl keinen besseren Ort, um damit anzufangen, als Ackee, die Nationalfrucht von Jamaika.

BuzzFeed berichtet, dass die Frucht traditionell gekocht und mit gesalzenem Kabeljau zubereitet wird. Ackee ist sicher zu essen, wenn es richtig gereift ist. Unreife Ackee enthält jedoch viel Hypoglycin A und B. Diese giftigen Verbindungen verursachen die jamaikanische Brechreizkrankheit, die im schlimmsten Fall zu Koma oder Tod führen kann.

Infolgedessen verbot die FDA bis zum Jahr 2000 alle Ackee-Produkte. Zu diesem Zeitpunkt erhielten einige wenige Hersteller die Genehmigung, gefrorenes oder konserviertes Ackee an US-Verbraucher zu verkaufen. Die Einfuhr von frischem Ackee ist jedoch nach wie vor verboten.

Würden Sie jemals Käse probieren, der voll von Fliegenlarven ist? Die US-Regierung will sicherstellen, dass Sie ihn nicht in die Finger bekommen.

Das Smithsonian Magazine berichtet, dass Casu Marzu, ein sardischer Käse, in den USA verboten ist. Die Hersteller stellen Casu Marzu her, indem sie Fliegenlarven in Pecorino, einen Hartkäse, einführen.

Die Larven fördern die "fortgeschrittene Gärung". Wenn sie dann schlüpfen, fressen sie sich durch den Käse. Die Idee ist, dass die Käsekenner den aufgeweichten Käse essen, bevor die Maden sterben. Vielleicht tun sie das - aber nicht in den USA.

Die wohlhabende Klasse serviert seit langem Kaviar, also in Salz eingelegte Fischeier. Aber als ob normaler Kaviar nicht schon Delikatesse genug wäre, gibt es auch noch Beluga-Kaviar, der im Kaspischen Meer produziert wird.

Der United States Fish and Wildlife Service hat die Einfuhr von Beluga-Kaviar verboten, weil Belugawale im Rahmen des Endangered Species Act als "kritisch gefährdet" gelten. Die New York Times berichtet, dass die Populationen um bis zu 90 % zurückgegangen sind.

Die Schwarzmeerfischerei lieferte einst mehr als 40 % des in die USA eingeführten Beluga-Kaviars. Doch jetzt steht Beluga-Kaviar auf der Liste der verbotenen Lebensmittel, da die Bemühungen um die Erhaltung der Artenvielfalt Vorrang haben.

Da viele Haiarten bedroht sind, sind Haifischflossen in mehreren Staaten verboten. Nach Angaben des World Wildlife Fund verwenden die Menschen Haifischflossen zur Herstellung asiatischer Suppen.

Infolgedessen töten Menschen jährlich etwa 100 Millionen Haie. Und leider dezimiert die Überfischung die Populationen weltweit. Deshalb handeln die Regulierungsbehörden. BuzzFeed berichtet, dass der Shark Finning Prohibition Act aus dem Jahr 2000 und der Shark Conservation Act aus dem Jahr 2010 die Schutzbemühungen verstärken.

Darüber hinaus würde der Shark Fin Trade Elimination Act von 2016 den "Besitz, Kauf, Verkauf, Transport oder Handel von Haifischflossen oder Produkten, die Haifischflossen enthalten", illegal machen.

Foie gras bedeutet "Fettleber" und bezieht sich auf Enten oder Gänse, die pfundweise mit Getreide gefüttert werden, damit ihre Lebern anschwellen.

Es überrascht nicht, dass Tierschutzorganisationen ein großes Problem mit dieser sogenannten Delikatesse haben. PETA berichtet, dass die von der Stopfleberindustrie zwangsgefütterten Vögel eine bis zu 20-mal höhere Sterblichkeitsrate haben als eine Kontrollgruppe. Ein weiteres Problem der Industrie?

Stopfleber wird nur von männlichen Vögeln hergestellt, sodass weibliche Küken auf unmenschliche Weise getötet werden, um zu Katzenfutter verarbeitet zu werden. Deshalb hat Kalifornien Stopfleber verboten. Ein Bundesrichter hat dieses Verbot jedoch aufgehoben, was von Aktivisten sicherlich angefochten werden wird.

Das Smithsonian Magazine berichtet, dass Rohmilch eine umstrittene Ergänzung zur Liste der verbotenen Lebensmittel darstellt. Rohmilch ist einfach nur unpasteurisierte Milch.

Viele Menschen halten Rohmilch für eine gesündere Alternative. Aber die CDC warnt: "Rohmilch kann schädliche Bakterien und andere Keime enthalten, die Sie sehr krank machen oder sogar töten können. Zwar kann man sich mit vielen verschiedenen Lebensmitteln anstecken, aber Rohmilch ist eine der riskantesten von allen". Rohmilch kann zu Durchfall, Magenkrämpfen und Erbrechen führen.

In seltenen Fällen kann sie auch zu Nierenversagen, Lähmungen und zum Tod führen. Deshalb verbietet etwa die Hälfte der US-Bundesstaaten den Verkauf von Rohmilch.

Ein überraschender Neuzugang auf der Liste der verbotenen Lebensmittel in den Vereinigten Staaten sind die Kinder Überraschungs-Schokoladeneier.

Diese italienischen Süßigkeiten enthalten ein kleines Spielzeug, das in einer Plastikkapsel versteckt ist. Wie "Der Spiegel" berichtet, verbietet ein US-Gesetz von 1938 ungenießbare Gegenstände in Lebensmitteln. Die Idee hinter diesem Gesetz? Kleine Kinder könnten nicht wissen, dass sich etwas im Inneren befindet, sodass das Spielzeug eine Erstickungsgefahr darstellen könnte.

Jedes Jahr beschlagnahmt der US-Zoll Zehntausende von Kindereiern aus dem Gepäck von Reisenden. Fans der Schokolade haben die Regierung in einer Petition aufgefordert, ihre Haltung zu ändern. Doch solche Petitionen waren bisher erfolglos.

Das nächste auf der Liste der verbotenen Lebensmittel ist Brot. LiveScience berichtet, dass viele amerikanische Brothersteller ein Oxidationsmittel namens Kaliumbromat verwenden, um den Brotteig zu bleichen und seine Elastizität zu erhöhen.

Durch den Zusatz von Kaliumbromat wird das Brot weich und flauschig. Aber es kann Krebs in der Schilddrüse und den Nieren verursachen, wenn man genug davon zu sich nimmt.

Einige Bäckereien haben die Verwendung von Bromat eingestellt. Andere, darunter auch solche, die Fast-Food-Brötchen herstellen, verwenden es jedoch weiterhin. Kaliumbromat ist in Brasilien, Kanada, China und Europa verboten.

Bromiertes Pflanzenöl, kurz BVO, klingt nach etwas, das man vermeiden sollte. Und das ist es auch. Die Mayo Clinic berichtet, dass dieser Zusatzstoff dafür sorgt, dass sich das Zitrusaroma in Limonaden und Sportgetränken nicht auflöst.

Dieser umstrittene Inhaltsstoff ist in Europa und Japan verboten, nicht aber in den Vereinigten Staaten. BVO enthält Brom. Das ist besorgniserregend, denn Brom scheint sich im Körper anzusammeln. Die Mayo Clinic stellt fest, dass nur wenige Studien mögliche Sicherheitsrisiken untersucht haben.

Einige Berichte deuten jedoch darauf hin, dass übermäßige Mengen von BVO-haltigem Soda zu Gedächtnisverlust, Hautproblemen und Nervenproblemen führen können.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.