Prähistorisch

Unheimlicher Urzeit-Hai mit 300 Zähnen entdeckt

Falls du ein richtiger Planscher bist und dich gerne von den kühlen Wellen der Weltmeere treiben lässt, haben wir schlechte Nachrichten für dich. Eine neue Urzeit-Wasserkreatur wurde gefangen, die mit ihren 300 Zähnen mehr als nur einen Knutschfleck auf deinem Oberschenkel hinterlassen könnte.

Das lebende Fossil: Kragenhai
Das "lebende Fossil": Kragenhai Foto: Getty Images

Diese Kreatur wurde nicht etwa vor der Küste Tasmaniens, am anderen Ende der Welt, gefangen. Wissenschaftler haben vor unserer Haustür, an der Küste von Portugal, einen superseltenen, schlangenartigen Kragenhai gefangen. Und der stammt zumindestens optisch direkt aus der Hölle.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Hai-Gattung durchstreift die Weltmeere schon seit Jahrmillionen und überlebte sogar die Herrschaft der Dinosaurier. Tatsächlich haben sich diese Haie in den letzten 80 Millionen Jahren sowohl innen als auch außen kaum verändert, weswegen Experten Vertreter der Kragenhaie als "lebende Fossilien" bezeichnen.

Kragenhaie leben bis zu einem Kilometer unter der Wasseroberfläche, deswegen bekommt man sie eher selten zu sehen. So tief unten ist die Ernährung ziemlich begrenzt und besteht hauptsächlich aus Kopffüßern wie Tintenfischen und Oktopusen. Diese kann der Urzeit-Hai problemlos mithilfe seiner 300 Zähne, die in 25 Reihen aufgerollt sind, in Sekunden ruhig stellen.

Das Maul des Kragenhaies
Foto: IPMA

Es ist bekannt, dass die Kragenhaie in den Gewässern von Schottland, Spanien, Japan, Australien und Neuseeland zu Hause sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass du jemals diesem 300-Zähne-Biest begegnest, ist ziemlich gering. Du kann also ruhig weiter Planschen – wenn du dich traust.