Film-Update

Oscars 2022: Termine, Nominierungen, Favoriten & Übertragung

Die Oscarverleihung 2022 wirft ihre Schatten voraus - und wir haben alle wichtigen Infos zu Terminen, Nominierungen, Favoriten und Liveübertragung.

Oscars 2022
Bald heißt es wieder: "And the Oscar goes to ...!" (Themenbild) Foto: iStock/vzphotos

Die Oscarverleihung 2022 ist die insgesamt 94. ihrer Art. Die Auszeichnung gilt als wichtigster Filmpreis überhaupt.

Auch interessant:

Anders als auf den drei großen Filmfestivals in Berlin, Cannes oder Venedig, wo es in erster Linie um die Vorstellung neuer Filme geht, werden bei den Oscars herausragende Arbeiten des abgelaufenen Filmjahres gekürt.

Wann findet die Oscarverleihung 2022 statt?

Die Verleihung der Oscars im Jahr 2022 findet am 27. März 2022 im Dolby Theatre in Los Angeles statt.

Oscars 2022: Nominierungen

Folgende Nominierungen für die 94. Oscarverleihung wurden am 8. Februar 2022 offiziell bekannt gegeben.

Auch richtig interessant:

Beste Nebendarstellerin

  • Jessie Buckley (The Lost Daughter)

  • Ariana DeBose (West Side Story)

  • Judi Dench (Belfast)

  • Kirsten Dunst (The Power of the Dog)

  • Aunjanue Ellis (King Richard)

Bestes Kostümdesign

  • Cruella (Jenny Beavan)

  • Cyrano (Massimo Cantini Parrini)

  • Dune (Jacqueline West)

  • Nightmare Alley (Luis Sequeira)

  • West Side Story (Paul Tazewell)

Bester Sound

  • Belfast

  • Dune

  • No Time to Die

  • The Power of the Dog

  • West Side Story

Beste Originalmusik

  • Don’t Look Up (Nicholas Britell)

  • Dune (Hans Zimmer)

  • Encanto (Germaine Franco)

  • Parallel Mothers (Alberto Iglesias)

  • The Power of the Dog (Jonny Greenwood)

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • CODA (Sian Heder)

  • Drive My Car (Ryusuke Hamaguchi & Takamasa Oe)

  • Dune (Eric Roth, Jon Spaihts & Denis Villeneuve)

  • The Lost Daughter (Maggie Gyllenhaal)

  • The Power of the Dog (Jane Campion)

Bestes Original-Drehbuch

  • Belfast (Kenneth Branagh)

  • Don’t Look Up (Adam McKay & David Sirota)

  • Licorice Pizza (Paul Thomas Anderson)

  • King Richard (Zach Baylin)

  • The Worst Person in the World (Eskil Vogt, Joachim Trier)

Bester animierter Kurzfilm

  • Affairs of the Art

  • Bestia

  • Boxballet

  • Robin Robin

  • The Windshield Wiper

Bester Live-Action-Kurzfilm

  • Ala Kachuu — Take and Run

  • The Dress

  • The Long Goodbye

  • On My Mind

  • Please Hold

Bester Nebendarsteller

  • Ciarán Hinds (Belfast)

  • Troy Kotsur (CODA)

  • Jesse Plemons (The Power of the Dog)

  • J.K. Simmons (Being the Ricardos)

  • Kodi Smit-McPhee (The Power of the Dog)

Bestes Make-up & Hairstyling

  • The Eyes of Tammy Faye

  • House of Gucci

  • Coming 2 America

  • Cruella

  • Dune

Bester Animationsfilm

  • Encanto

  • Flee

  • Luca

  • The Mitchells vs. The Machines

  • Raya and the Last Dragon

Beste Dokumentation

  • Ascension

  • Attica

  • Flee

  • Summer of Soul

  • Writing With Fire

Bester Dokumentations-Kurzfilm

  • Audible

  • Lead Me Home

  • The Queen of Basketball

  • Three Songs for Benazir

  • When We Were Bullies

Bester Original-Song

  • “Be Alive” — Beyoncé Knowles-Carter & Darius Scott (King Richard)

  • “Dos Oruguitas” — Lin-Manuel Miranda (Encanto)

  • “Down to Joy” — Van Morrison (Belfast)

  • “No Time to Die” — Billie Eilish & Finneas O’Connell (No Time to Die)

  • “Somehow You Do” — Diane Warren (Four Good Days)

Beste Kinematographie

  • Dune (Greig Fraser)

  • Nightmare Alley (Dan Lausten)

  • The Power of the Dog (Ari Wegner)

  • The Tragedy of Macbeth (Bruno Delbonnel)

  • West Side Story (Janusz Kaminski)

Bester Filmschnitt

  • Don’t Look Up (Hank Corwin)

  • Dune (Joe Walker)

  • King Richard (Pamela Martin)

  • Tick, Tick… Boom! (Myron Kerstein & Andrew Weisblum)

  • The Power of the Dog (Peter Sciberras)

Bester internationaler Film

  • Drive My Car (Japan)

  • Flee (Denmark)

  • The Hand of God (Italy)

  • Lunana: A Yak in the Classroom (Bhutan)

  • The Worst Person in the World (Norway)

Bestes Produktions-Design

  • Dune (Zsuzsanna Sipos & Patrice Vermette)

  • Nightmare Alley (Tamara Deverell & Shane Vieau)

  • The Power of the Dog (Grant Major & Amber Richards)

  • The Tragedy of Macbeth (Stefan Dechant & Nancy Haigh)

  • West Side Story (Rena DeAngelo & Adam Stockhausen)

Beste visuelle Effekte

  • Dune

  • Free Guy

  • Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

  • No Time to Die

  • Spider-Man: No Way Home

Nominierungen in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin"

  • Jessica Chastain (The Eyes of Tammy Faye)

  • Olivia Colman (The Lost Daughter)

  • Penélope Cruz (Parallel Mothers)

  • Nicole Kidman (Being the Ricardos)

  • Kristen Stewart (Spencer)

Nominierungen in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller"

  • Javier Bardem (Being the Ricardos)

  • Benedict Cumberbatch (The Power of the Dog)

  • Andrew Garfield (Tick, Tick … Boom!)

  • Will Smith (King Richard)

  • Denzel Washington (The Tragedy of Macbeth)

Nominierungen in der Kategorie "Beste Regie"

  • Paul Thomas Anderson (Licorice Pizza)

  • Kenneth Branagh (Belfast)

  • Jane Campion (The Power of the Dog)

  • Steven Spielberg (West Side Story)

  • Drive My Car (Ryûsuke Hamaguchi)

Nominierungen in der Kategorie "Bester Film"

  • Belfast

  • CODA

  • Don’t Look Up

  • Drive My Car

  • Dune

  • King Richard

  • Licorice Pizza

  • Nightmare Alley

  • The Power of the Dog

  • West Side Story

Oscars 2022: Favoriten und Geheimfavorit

Schwierig, im Vorfeld der 2022er-Auflage Favoriten in den vier "großen" Kategorien zu benennen. Anwärter auf die Abräumer-Rolle am 27. März in Los Angeles sind jedoch sicherlich:

  • Dune (10 Nominierungen)

  • The Power of the Dog (12 Nominierungen)

  • Belfast

... zudem könnte dem japanischen Film "Drive My Car" von Ryusuke Hamaguchi ein Überraschungscoup gelingen. Das Drama ist der letzte (und erste nicht-englischsprachige) von nur sechs Filmen, die von allen drei großen US-Kritikergruppen aus Los Angeles, New York und San Francisco als bester Film ausgezeichnet wurde; die anderen fünf sind übrigens Goodfellas, Schindlers Liste, L.A. Confidential, The Social Network und The Hurt Locker.

Wer überträgt die Oscars 2022?

ProSieben wird wie die letzten Jahre auch live von der 94. Oscarverleihung berichten - inklusive (hoffentlich) ausführlicher Berichterstattung vom Roten Teppich. Wegen der Corona-Pandemie kann jedoch nach aktuellem Stand noch nicht final grünes Licht für eine Präsenzveranstaltung in Los Angeles am 27. März gegeben werden.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.