Unfassbar

Mann erhält 40.000 Euro vom Gericht - aus unglaublichem Grund

Habt ihr euch schon einmal bei der Arbeit so gelangweilt, dass ihr das Gefühl hattet, ihr hättet Anspruch auf eine Entschädigung? Einem Mann ist das passiert, und er hat 40 000 Euro bekommen.

Richter mit Urteils-Hammer
Ein Mann aus Paris hat ein spektakuläres Urteil vor Gericht erwirkt (Themenbild) Foto: iStock/Chris Ryan

Jeder kennt diese Tage, egal ob man am Schreibtisch sitzt, an der Kasse steht oder sich in einem Restaurant oder Geschäft herumtreibt. Manchmal gibt es einfach nichts zu tun, also wartet man ab und starrt ins Leere, surft vielleicht in den sozialen Medien auf dem Handy oder Computer und wartet auf die süße Erlösung durch eine Aufgabe oder den Feierabend.

Auch interessant:

Es gibt jedoch Langeweile und "Bore-out" - einen Zustand starker Langeweile, der zu Depressionen und Krankheiten führen kann, und das Gegenteil von Burnout, bei dem man bis zum Zusammenbruch überarbeitet ist.

Zu viel Langeweile kann zu "Bore-out" führen

Im Jahr 2020 wurde Frederic Desnard aus Paris von Interparfums, einem französischen Luxusparfümhersteller, eine Entschädigung in Höhe von 40.000 Euro zugesprochen.

Desnard war 2014 entlassen worden, nachdem er sieben Monate lang krankgeschrieben war. Sein Anwalt Montasser Charni behauptete, dass er aufgrund von "Bore-out" während einer Autofahrt einen epileptischen Anfall erlitt, der zu einem Unfall führte, bei dem er mehrere Tage im Koma lag und später krank wurde.

Während er früher ein fleißiger Arbeiter war und "totale Hingabe" für seinen Job zeigte, wurde er "ins Abseits gestellt", nachdem die Firma einen großen Vertrag verloren hatte, und verbrachte seine Zeit damit, "Botengänge für den Präsidenten" von Interparfums zu machen.

Weitere interessante Artikel:

Vier Jahre lang arbeitete er jeden Tag etwa 20-40 Minuten, und niemand schien sich dafür zu interessieren, ob er pünktlich erschien. Er beschrieb dies als einen "Abstieg in die Hölle", berichtet Le Monde.

Frederic Desnard über diese Zeit: "Ich hatte keine Energie mehr für irgendetwas. Ich fühlte mich schuldig und schämte mich, ein Gehalt für nichts zu verdienen. Ich hatte den Eindruck, dass ich in der Firma unsichtbar war".

Victor Billebault, Desnards Anwalt, sagte vor Gericht, dass es einen Zusammenhang zwischen der Arbeit oder deren Fehlen und "der Verschlechterung seiner Gesundheit" gebe, berichtet der Telegraph.

In der Verteidigung des Unternehmens argumentierten die Anwälte, Desnard habe "nie etwas darüber gesagt, dass er sich in den vier Jahren gelangweilt habe", und "wenn er in diesen Jahren tatsächlich nichts zu tun hatte, warum hat er das nicht erwähnt?"

Desnard reichte daraufhin 2020 eine Klage bei einem Arbeitsgericht ein und forderte 360.000 Euro Entschädigung und Schadenersatz. Während das Unternehmen argumentierte, Desnard habe sich während seiner Amtszeit nie beschwert, stimmte das Gericht zu, dass "Bore-out" eine "Form der Belästigung" darstelle, und das Urteil wurde vom Pariser Berufungsgericht bestätigt.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.