Zwischen Himmel und Hölle

Junge Frau bekommt beim Fitness-Training ständig Orgasmen – das hat Konsequenzen

Sophie Blackman "leidet" unter Coregasm – sie bekommt nämlich beim Fitnesstraining andauernd Orgasmen, was durchaus unangenehme Konsequenzen nach sich zieht.

Hand krallt sich in Bettlaken, Sophie Blackman
Sophie Blackman leidet unter Coregasm Foto: iStock/Prostock-Studio, Instagram/sophblackman, Collage bearbeitet von Männersache

Sophie Blackman klagt gegenüber der Sun: "Ich bekomme Orgasmen beim Training und es ist beschämend – ich habe zu viel Angst, einen Fuß in die Turnhalle zu setzen, wegen meiner Coregasmen".

Auch interessant:

Sophie Blackman, 24, eine Journalistin aus der britischen Grafschaft Hertfordshire, erzählt, wie sie herausfand, dass sie unter "trainingsinduzierten Orgasmen" leidet.

*Affiliate Link

Coregasm: Frau bekommt beim Fitness-Training ständig Orgasmen

Sophie Blackman leidet unter EIO (Exercise-induced Orgasms).

Die Journalistin erzählt: "Als jemand, der Coregasmen erlebt, glauben Sie mir, wenn ich sage, dass das Fitnessstudio extrem unangenehm ist, wenn man jeden Moment einen Orgasmus bekommen kann.

Bis zum Beginn des allerersten Lockdowns im März 2020 hatte ich mir nie vorgestellt, dass das Erreichen eines Höhepunkts beim Training eine reale Sache sein könnte, geschweige denn, dass ich jemals jemand sein würde, der trainiert.

An den meisten Tagen konnte ich mich nicht einmal dazu aufraffen, meinen Müll zur Müllabfuhr zu bringen.

Ich wog richtig viel, mampfte an 5 von 7 Tagen die Woche McDonald's und der Gedanke an Sport hatte einfach keine Priorität, der Gedanke an ein Fitnessstudio machte mir so viel Angst, dass mich nur das Verschlingen einer Tüte Malteasers im XL-Format trösten konnte."

Fotogalerie von Sophie Blackman

"Obwohl ich einen ziemlich faulen Lebensstil führte, war ich sexuell immer sehr aktiv gewesen.

Ich wusste nicht, dass es noch viel intensiver werden würde ...

Ein Jahr später habe ich sechs Kilo abgenommen, nachdem ich mich während der Coronavirus-Pandemie in die Annehmlichkeiten des Heimtrainings verliebt hatte – die anstrengenden Aktivitäten wie Kniebeugen machten allein schon deshalb mehr Spaß, weil sie mich auf bizarre Weise erregten."

Die Journalistin führt aus: "Ich werde nie vergessen, wie es das erste Mal passiert ist. In den ersten Monaten des Trainings passierte es nicht, da ich versuchte, mich auf das Atmen und das Überleben zu konzentrieren, aber sobald ich an Ausdauer, Selbstvertrauen und Kraft gewann, war es wie ein Vulkanausbruch da unten.

Bei einer Wiederholung von Kniebeugen in der Privatsphäre meines Wohnzimmers mit einer übererregten Davina McCall, die mich durch den Fernseher anschrie, den mir meine Mutter geliehen hatte, ging ich in die Knie und hielt die Kniebeuge mit einer Kettlebell, die ich zwischen den Fingern hielt.

Ohne ins grafische Detail zu gehen, können Sie sich vorstellen, was dann passierte, und es schockierte mich zu Tode.

Ich verlor dabei fast einen Fuß, als das Gewicht auf den Boden prallte.

Meine Gedanken überschlugen sich mit Fragen, Sorgen und einer seltsamen Befriedigung der Freude. Ist meine Fruchtblase gerade geplatzt?, Ich bin gar nicht schwanger?, Ist mir etwas geplatzt?, war alles, was ich denken konnte.

Ich eilte zu meinem Laptop und tippte ein paar Suchanfragen in Google ein, um die Antwort zu erhalten: Ich hatte die Superkraft, durch Training zum Orgasmus kommen zu können.

Ich war völlig aus dem Häuschen.

Ich war nicht schwanger, nichts war kaputt, und eine Menge Gesundheitsexperten sagten mir, dass das völlig normal sei und wer will nicht zum Orgasmus kommen?

Erst als es anfing, bei jedem einzelnen Training zu passieren, dämmerte es mir, dass ich nicht ins Fitnessstudio gehen und in der Öffentlichkeit beim Bankdrücken diese schrecklichen Gesichter und Ausdrücke machen kann.

Und so habe ich Fitnessstudios seitdem gemieden. Ich mache jedes Training zu Hause, das ich finden kann, und um ein komplettes Training durchzustehen, muss ich verzweifelt versuchen, an alles zu denken, was mir nicht unter den Nägeln brennt.

Seitdem meide ich Fitnessstudios. Ich mache jedes Heimtraining, das ich finden kann, und um ein komplettes Training durchzustehen, muss ich verzweifelt versuchen, an alles zu denken, was mir nicht unter den Nägeln brennt."

Und weiter: "Manchmal, und das ist kein Scherz, lege ich mich danach hin, weil ich das Gefühl habe, fünf aufeinanderfolgende Runden Sex hinter mir zu haben, obwohl ich nur sechs Kniebeugen gemacht habe.

Trotz der Tatsache, dass Coregasms mich dazu zwingen, wie ein Gefangener von zu Hause aus zu trainieren und mich nicht mit Freunden zu Kursen treffen zu können, sind sie nie langweilig und haben mir seltsamerweise eine Menge Selbstvertrauen gegeben, wenn es darum geht, Kraft aufzubauen.

Und wenn die Männer das nicht hinbekommen, kann ich wenigstens eine Kniebeuge machen und etwas Sinnvolles daraus machen!"

Weitere Informationen zum Coregasm haben unsere KollegenInnen von Cosmopolitan.de für euch.

Coregasmen

Coregasmen, auch bekannt als "exercise-induced orgasm" (EIO), wurden erstmals von dem US-amerikanischen Sexualwissenschaftler Alfred Kinsey in seinem 1953 erschienenen Buch "Sexual Behaviour in the Human Female" beschrieben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterlesen