Mystery-Update

Chupacabra in Paraguay angeschwemmt – Bewohner in Angst

In der Stadt Carmen del Paraná in Paraguay wurde eine mysteriöse Kreatur am Ufer des Paraná Flusses angeschwemmt. Die Finder sind sich sicher, dass es sich bei dem Wesen um einen Chupacabra handelt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Chupacabra in Paraguay angeschwemmt

Chupacabra heißt übersetzt so viel wie "Ziegensauger". Die Wesen werden vor allem immer wieder in Lateinamerika gesichtet. Nachts sollen sie Ziegen und Schafe wie ein Vampir aufschlitzen und aussaugen. Allerdings sind die Beschreibungen der Chupacabras widersprüchlich, kein Wunder, denn es handelt sich um Fabelwesen.

Auch interessant:

Ein mystisches Fabelwesen aus Südamerika

Die Tiere sollen angeblich etwa ein bis eineinhalb Meter groß und nackt sein. Außerdem sollen sie Stacheln besitzen und ihre Hautfarbe wie ein Chamäleon anpassen können.

Es gibt nur ein Problem: Ähnlich wie beim Mothman und dem Yeti fehlt es bisher an wissenschaftlichen Indizien für die Existenz des Chupacabra. Könnte das gefundene Wesen also der nötige Beweis sein?

Auf den Fotos ist zu erkennen, dass das hundeähnliche Wesen definitiv keine Hundepfoten besitzt. Laut El Ancasti gehen einige Personen davon aus, dass es sich um die Überreste einer verwesenden Echse handelt. Die helle Haut erklären sie mit der fortgeschrittenen Verwesung. Eine Autopsie soll Klarheit bringen.

Update: Was die Autopsie ergab

Die Feuerwehr von Carmen del Parana wurde später gerufen, um den unidentifizierten Körper aus dem Wasser zu fischen, damit er von Experten untersucht werden konnte.

Der Leiter der Feuerwehr, Javier Medina, sagte: "Aufgrund seiner Merkmale glauben wir, dass es sich um eine Affenart handelt, wegen der Hände und Beine. Aber in Wirklichkeit kann niemand sagen, was genau die Kreatur ist, da sie in einem fortgeschrittenen Zustand der Verwesung gefunden wurde."

Der Gerichtsmediziner Pablo Lemir sagte gegenüber Daily Mail: "Es sieht aus wie ein Affe mit humanoiden Zügen. Aber die Tatsache, dass es teilweise zersetzt wurde, modifiziert seine physischen Merkmale."

Ron Pine, ein ehemaliger Spezialist verantwortlich für die kleinen Säugetiere an der Smithsonian Institution (USA), sagte, dass es wahrscheinlich ein Brüllaffen gewesen sei, die zur Gattung der Kapuzineraffen gehören.

Laut National Geographic Magazin werden Kojoten, Waschbären und Affen oftmals fälschlicherweise als Chupacabras bezeichnet.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: