News-Update

Aus heiterem Himmel: Mann sticht Schäferhund ab

Die Tat kommt aus dem Nichts: Mitten in Deutschland wird ein Hund brutal abgestochen. Sein Vergehen: Er war nicht angeleint. Rechtfertigt das die Todesstrafe?

Weißer Schäferhund
Mann sticht Schäferhund ab (Symbolbild) Foto: iStock / fottograff

In Homberg (Efze), genauer gesagt im Stadtteil Mörshausen, ist eine Dame mit ihrem Hund Gassi gegangen. Sie verlässt mit dem Tier ihre Wohnung und betritt das direkt hinter der Straße befindliche Feld.

Auch interessant:

Ihren Schäferhund hat sie dabei nicht angeleint. Als dieser einen anderen Hund sieht, der angeleint an der Seite seines 37-jährigen Herrchens ebenfalls auf dem Feld Gassi geht, rennt er auf die beiden zu.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mann sticht Schäferhund ab

Das ist ein Fehler, den er mit seinem Leben bezahlt. Ohne Vorwarnung sticht der Mann plötzlich auf den Hund ein und verletzt ihn so schwer, dass er noch an Ort und Stelle stirbt. Die Besitzerin des Schäferhundes kann nur fassungslos zuschauen.

Die Polizei schreitet ein, verhaftet den Hundemörder. Eine Ermittlung ist eingeleitet. Augenzeugen melden sich bitte unter folgender Nummer: 05681/7740.

* Affiliate Link

Weitere spannende Themen: