Wetter

Sommer-Wetter 2022: Experte mit überraschender Prognose

Wetter-Voraussagen machen zurzeit wirklich keinen Spaß, denn wer möchte schon immer und immer wieder der Überbringer schlechter Nachrichten sein?

Thermometer
Wetter-Prognose für den Sommer 2022 (Themenbild) Foto: iStock/Xurzon

Bringen wir es auf den Punkt: März und April waren zu trocken, der Mai zeigt sich zu Beginn launisch und insgesamt unterkühlt, wie der Merkur berichtet. Schon jetzt ist darüber hinaus absehbar, dass auch er zu trocken werden könnte und auch die Folgemonate verheißen für Land- und Forstwirtschaft nichts Gutes.

Auch interessant:

Was die Trockenheit anbelangt, zeigt ein Blick auf das US-amerikanische Wettermodell der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) eher negative Entwicklungen auf. Diplom-Meteorologe Christoph Jung von wetter.net fasst es in einem Satz zusammen: "Die Prognose vom amerikanischen Wetterdienst NOAA sieht nicht wirklich gut aus".

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nation beim Regen zweigeteilt

Temperaturmäßig kann noch kein belastbares Urteil abgegeben werden, der Schwankungsspielraum ist bis zu den Eisheiligen (11. bis 15. Mai) noch zu groß, was die Niederschlagswahrscheinlichkeit anbelangt deutet die NOAA-Prognose allerdings auf eine zweigeteilte Republik hin: Während in Süddeutschland ein recht nasser Mai vorausgesagt wird, scheinen sich die Regenmengen in Norddeutschland ausgeglichener zu gestalten.

Diese vorsichtige Vorhersage scheint sich dann in den Sommermonaten Juni und Juli für Teile Deutschlands umdrehen zu wollen. Während im Süden und Westen kaum mit Niederschlag zu rechnen sei, bleibt es im Norden und Nordosten bei gleichmäßiger Regenverteilung. Und auch für den August scheint keine grundsätzliche Änderung einzutreten, denn während es in Norddeutschland gleichmäßig regnen zu wollen scheint, könnte in Süddeutschland zu wenig Niederschlag herrschen.

Die allgemeine Vorhersage lautet - bei aller Vorsicht - also: In der Nordhälfte Deutschlands verteilt sich der Niederschlag deutlich ausgewogener als im Süden. Dort könnte es nach einem nassen Mai an etlichen Stellen zu trocken werden. Die Temperaturentwicklung hängt im Mai wie jedes Jahr von den Eisheiligen ab.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

Seid ihr wetterfühlig?