Crime

"Ich bin ein Kannibale": Autofahrer mit kopfloser Leiche im Kofferraum gestoppt

Ein Mann wird verhaftet, nachdem eine kopflose Leiche aus dem Kofferraum seines Autos gefallen war.

Autobahn in Russland
Autobahn zwischen St. Petersburg und Sortawala Foto: IMAGO / ITAR-TASS

Ein Mann, der in Nordrussland verhaftet wurde, nachdem eine kopflose Leiche aus dem Kofferraum seines Autos gefallen war, hat gestanden, ein Kannibale zu sein.

Auch interessant:

Russischen Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Verdächtigen um den 23-jährigen Jegor Komarow, der mit seinem Mitsubishi in der nordrussischen Stadt Sortawala gegen eine Leitplanke geprallt war, als die enthauptete Leiche herausfiel.

Sortawala: Kannibale Jegor Komarow gefasst

Bei dem kopflosen Leichnam handelt es sich vermutlich um einen 50-jährigen Geschäftsmann aus St. Petersburg, und im Kofferraum des Wagens fand die Polizei Spaten, Seile und Säcke, wie die Times berichtet.

Komarov und zwei weitere Männer flüchteten nach dem Unfall in den Wald, während der Tote, dessen Kopf fast vollständig abgetrennt war, auf der Straße lag.

Die Ermittler gaben an, dass der Geschäftsmann bei einem Streit mit den Verdächtigen getötet wurde, die planten, seine Leiche im Wald zu vergraben.

Während des Verhörs machte Komarov die erschütternde Aussage: "Im Allgemeinen töte ich gerne Menschen."

Er gab auch zu, im vergangenen Jahr einen 38-jährigen Mann in einem Park in St. Petersburg erstochen zu haben, weil er Menschenfleisch probieren wollte.

Zu diesem früheren Angriff sagte er: "Als er starb, habe ich seinen Hals ausgenommen und das Blut und das Fleisch gekostet. Aber das Fleisch war schwer zu schneiden, da das Messer stumpf war, und ich mochte den Geschmack seiner Adern nicht."

Bevor er die Leiche des 38-Jährigen in einem nahe gelegenen Abflussrohr entsorgt habe, habe er die Zunge des Mannes abgeschnitten, sie mit nach Hause genommen und mit Butter gekocht.

"Ich habe es probiert, aber es hat mir nicht geschmeckt", sagte er. "Aber ich hätte wahrscheinlich einen anderen Teil des Körpers gemocht."

Der 23-jährige Kannibale sagte den Ermittlern, er solle seine Handschellen enger schnallen, um sicherzugehen, dass er sie nicht "beißt".

Russischen Medien zufolge wurde Komarow in St. Petersburg geboren und lebte mit seinen Eltern und seiner Großmutter in einer Gemeinschaftswohnung.

Laut Komarovs Social-Media-Account beim russischen Netzwerkdienst VKontakte interessierte er sich für "Anarcho-Primitivismus" und die "Elixiere der Unsterblichkeit" sowie für psychedelische Musik.

Bei dem zweiten Festgenommenen handelt es sich um Yan Shchepanovsky, der aus Luhansk in der Ostukraine stammen soll und mit dem dritten Festgenommenen, der das Auto fuhr, zusammenlebte.

*Affiliate-Link

 Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.