Viral

Polizistin beschießt "aus Spaß" Kollegen am Steuer mit Taser - Unfall!

Manchmal im Leben macht man Sachen, bei denen man sich im Nachgang fragt, was einen da geritten hat. Das gilt auch für Polizist:innen.

Polizist mit Taser
Kleiner Scherz unter Kollegen: Polizist mit Taser (Themenbild) Foto: IMAGO / Sven Simon

Man kann ja mal zwischendurch Blödsinn bauen. Und Polizist:innen sind ja tatsächlich auch nur Menschen. Aber es ist schon pikant, wenn es gerade die Ordnungshüter:innen im Nachgang zu einer Dummheit mit dem Hüten der Ordnung im eigenen Fall dann nicht ganz so genau nehmen.

Auch interessant:

Es kam in diesem Fall wirklich zu einer ganzen Reihe von Fehlverhalten, wie der "Spiegel" berichtet. Aber der Reihe nach.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhig mal den Fahrer tasern!

In Nordfrankreich wurde ein Polizeibeamter in den Ruhestand verabschiedet. Sechs Kollegen aus dem Nachbarort waren diesbezüglich vorbeigekommen und befanden sich auf dem Rückweg, als das Malheur geschah. Immer noch guter Stimmung, war einer Beamtin nach einem Scherz zumute und so zückte sie kurzerhand ihren Taser, um auf einen ihrer im Auto befindlichen Kollegen zu zielen und abzudrücken.

Leider war dies der Fahrer des Wagens. Die Waffe tat ihre Wirkung und der getaserte Beamte verlor zuerst die Kontrolle über seine Muskelkontraktionen und dadurch anschließend über das Fahrzeug. Jenes erlaubte sich, recht unschön in ein geparktes Auto abzubiegen, was diesem nicht allzu gut bekam. Es entstand ein offensichtlich nicht unerheblicher Sachschaden.

Fahrerflucht durch die Polizei

Wie gut, dass die Polizei gleich mit sechs Beamt:innen vor Ort war, um sich darum zu kümmern. So hätten sie einen Bericht aufnehmen können, den es ohne sie gar nicht gegeben hätte, wie man ironisch anmerken könnte.

Auf diese Idee sind die Polizist:innen allerdings nicht gekommen. Stattdessen fuhren sie einfach weiter, wurden bei der Fahrerflucht jedoch von einem Rollerfahrer beobachtet. So landete die Aktion dann vor Gericht.

Gericht sieht keinen Handlungsbedarf

Selbiges befand, dass sich die den Schlammassel auslösende Beamtin bisher hervorragend im Einsatz bewährt habe, sodass keinerlei Sanktionen trotz Zweckentfremdung der Dienstwaffe erfolgten. Wie der Unfall bewertet wird, scheint gesondert ermittelt zu werden.

Über disziplinarrechtliche Konsequenzen für die Polizistin verwies das Gericht auf die Vorgesetzte der Beamtin. Diese saß, um es noch pikanter zu machen, mit in besagtem Polizeiwagen, als der Unfall passierte.

Vorgesetzte deckt Untergebene

Warum sie nicht sofort eingeschritten sei und den Hergang so aufgenommen habe, wie es die Dienstvorschriften in einem solchen Fall vorgegeben hätten, ließ sie dann auch gleich lieber über ihren Anwalt mitteilen. Demnach habe für sie in jener Situation oberste Priorität gehabt, "ihr Team in Sicherheit zu bringen".

Wem es also in nächster Zeit passiert, dass er aus purem Übermut oder auch natürlicher Dämlichkeit heraus einen Verkehrsunfall baut, der ist besser in Nordfrankreich unterwegs, denn dort werden derartige Vorkommnisse offensichtlich sehr viel entspannter gesehen als hierzulande.

* Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

Kann man den Beamt:innen so etwas durchgehen lassen?