Grausam

Unfassbar: Drogenkartell zwingt neue Mitglieder zum Kannibalismus

Ein mexikanisches Drogenkartell zwingt seine Mitglieder zum Kannibalismus. Im Internet waren Videos aufgetaucht, die zeigen, wie Bandenmitglieder Körperteile von Feinden essen.

Schatten von bewaffneten Männern
Ein mexikanisches Drogenkartell zwingt Neu-Mitglieder zum Kannibalismus (Themenbild) Foto: Getty Images/ PEDRO PARDO

Das vom Jalisco New Generation Cartel hochgeladene Filmmaterial zeigt, wie eines seiner Mitglieder im vergangenen Monat im Bundesstaat Zacatecas das Herz eines Rivalen direkt aus der Brust isst, berichtet die Daily Mail.

Auch interessant:

Es wird vermutet, dass die CJNG-Bande von Nemesio "El Mencho" Oseguera Cervantes angeführt wird. Die Gruppe hat sich zu einem der dominantesten Kartelle in der Region entwickelt und operiert in mindestens 35 Bundesstaaten in Mexiko und Puerto Rico.

CJNG: Mexikanisches Drogenkartell zwingt Neu-Mitglieder zum Kannibalismus

Die Bilder zeigen ein Bandenmitglied, das neben der Leiche eines Rivalen aus dem Sinaloa-Kartell kauert, das früher von El Chapo angeführt wurde.

Die Arme des Opfers sind gefesselt und seine Brust scheint aufgerissen zu sein.

Diese extremen "Einschüchterungstechniken" werden angeblich eingesetzt, um rivalisierende Banden einzuschüchtern, und sind seit 2015 Teil der Initiation in Jalisco.

Dr. Robert Bunker, ein Sicherheitsanalytiker und Experte für mexikanische Kartelle, sagte dem Daily Beast: "Angesichts seiner Warnung an andere Mayo Zambada-Bewaffnete wurde das Video eindeutig für PSYOPS-Zwecke [psychologische Operationen, die darauf abzielen, die Emotionen und das objektive Denken des Publikums zu beeinflussen] von der CJNG-Einheit produziert, die an dem Vorfall beteiligt war und es dann in die sozialen Medien hochgeladen hat."

Robert Almonte, ein in Texas ansässiger Sicherheitsberater und Experte für mexikanische Kartelle, sagte Anfang des Monats der New York Post: "Ihre Philosophie lautet im Grunde, wenn du nicht für uns bist, bist du gegen uns."

"Das gilt auch für die Polizei, die sich weigert, auf ihrer Gehaltsliste zu stehen, für die örtlichen Gemeinden und für ihre Rivalen."

Es wird auch vermutet, dass der Verzehr von Menschenfleisch Teil des Ausbildungsprogramms der Gruppe ist.

Berichten zufolge werden ihnen auch Foltertechniken beigebracht, wie z. B. das Abschneiden von Fingern und Zehen, was das bevorzugte Verhörinstrument des Kartells ist.

Ein ehemaliges CJNG-Mitglied erzählte dem Daily Beast: "Sie dürfen sich eines dieser Stücke aussuchen, das sie vor den Augen des Chefs essen."

"Sie müssen es tun, ohne zu reagieren oder sich zu übergeben, oder sie werden geschlagen."

"Wenn du nicht [Menschenfleisch essen] wolltest, ließen sie dich nicht gehen, sie hatten dich dort."

Diejenigen, die gegen die Regeln verstoßen, werden Berichten zufolge vor den Augen der anderen Mitglieder brutal ermordet.

Der ehemalige Chef der DEA für internationale Operationen, Mike Vigil, sagte dem Daily Beast: "Wenn Rekruten der Terrorschule Angst zeigen oder Fehler oder Verstöße begehen, werden sie sofort Opfer der anderen Auszubildenden, die sie zerstückeln und enthaupten [und] ihr Fleisch wird dann gegessen."

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.